Visual

Visual

Ich bin mir schon lange am Überlegen, wie die Aussenansicht  in meinem Cockpit dargestellt werden sollen.  Bei meinen  Nachforschungen im Internet habe ich viele Ideen aufgelesen.
Dabei habe ich folgende zwei  grundlegende Arten gefunden:

  1. Bilddarstellung über Monitore (TFT, LCD)
    • Mit Collimated Display (auch mit Projektor möglich)
    • Mit Fresnel  lens
    • Direkt
  2. Bilddarstellung über Projektor/Beamer

shell_v1

1 Base, 2 Shell, 3 Visual

Übersicht: http://www.projectmagenta.com/cockpit/display.html

Das Visual über normale Monitore darzustellen ist die einfachste  und günstigste Lösung.  Mit Fresnel Linse  (Wiki)  lässt sich die Bildschirmfläche einfach vergrössern und einen beschränkte Tiefe ins Bild bringen.  Es entstehen dadurch aber einige Nachteile bei der Darstellung und Montage vor dem Monitor. Einkauf auf: http://www.3dlens.com/
Collimated Display ist ein teureres System,das bei vielen Profi Flight Simulator Systemen verwendet wird/wurde.  Hier zwei Links mit guten Erklärungen:

  1. http://www.mikesflightdeck.com/mirror_collimated_displays.htm
  2. http://www.mfs.com.au/MFS_VisualSystems.htm

In der zwischen Zeit wurde im Hobbybereich ein Nachbau eines solchen "collmated display system" erstellt. Das Thema wird im mycockpit Forum diskutiert (LINK)

Hier zu 3 Videos:

  1. http://www.youtube.com/watch?v=zogFny49zrI
  2. http://www.youtube.com/watch?v=qJkZTvMfZac
  3. http://www.youtube.com/watch?v=y67TAo9Lv5g

Für einen Nachbau wären folgende Komponenten sicher hilfreich:

  • Spiegelfolie 1,5m Breite auf einer Rolle von Folie Express LINK
  • Rückprojektionsfläche die auf einer vorlage geformt wird. LINK
  • Passendes Alu- oder Holzrahmen

Ein kurz Anleitung im Bereich Collimated Display Selbstbau habe ich unter folgendem Link gefunden:
http://www.diy-cockpits.org/coll/collimated_display_page2.html

Das folgende Video ist sehr interessant und befasst sich mit dem Bau eines Profilsimulators in einem Sim-Center:
http://videos.howstuffworks.com/science-channel/40328-how-its-made-flight-simulator-video.htm

Systemaufteilungen

Ein weiter wichtiger  Punkt der bei diesem Thema zu beachten ist, ist Field of View (FoV). Wird eine Leinwand im 180 Grad Sichtfeld mit 3 Projektor bestrahlt muss die Software (FSX, FS9) dieser Bildwinkel auch liefern können, denn das Bild einfach auseinanderziehen,  wäre in diesem Fall sehr unschön. Mit einem Fenster  lässt  der Flightsimulator einen Blickwinkel von ca. 120 Grad zu. Dieser reicht für die gewünschten 180 oder mehr Grad Blickwinkel nicht. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten dies zu erreichen.

1. Mehrer Systeme

Über WideView mehrere Flighsimulatorpcs betreiben.  Jedes System übernimmt einen Bereich des Blickwinkels.

Vorteile: System erreicht sehr gute Frameraten
Nachteil: Mehrere System die gepflegt werden müssen.  Mehrfache Softwarelizenzen nötig. Konfiguration ist komplex. Einigen FSX /FS9 (z.B. Wetter) Features können nicht über WideView  Synchronisiert werden.
LINK: http://www.wideview.it/wideview.htm

2. Einzelnes System

Ein Pc-System mit mehreren getrennten Fenster auf einer Monitor-Groupe. Über EyeFinity oder Triplehead2go wird der FSX ein grosser Monitor bereit gestellt. Auf diesem werden mit einzelnen Fenstern (Undock) der Blickwinkel erreicht.

Vorteil: Alle Nachteile der WideView werden gelöst.
Nachteil: Aktuelle System sind nicht Leistungsstark genug, bei guten Einstellungen erträgliche Frameraten zu erreichen
LINK: http://www.insitesolutions.com.au/737project/design_visuals.htm

3. Kombination

Kombination: Front View mit EyeFinity oder Triplehead2go (Einem Fenster) und Seitenview über Wideview.
Hersteller von Curved Screen
http://www.iceav.co.nz/product.asp?ProductID=156
http://www.gems-tech.com/Products01_en.asp

Berechnungen Curved Screen: http://www.evl.uic.edu/pape/CAVE/panoram/

Mehrere Bildanzeigegeräte an einem Computersystem

Mit Matrox Triplehead2go ist es auch Möglich eine Darstellung über 3 Monitore  herzustellen.  Seit dem Release der AMD Radeon 5000 Serie ist es direkt mit einer Grafikkarte möglich mehr als 2 Monitore anzusteuern. Mit der ATI HD 5870 EyeFinity Edition ist es sogar möglich 6 Displays (Display Port Anschluss) anzuschliessen und über ATI Crossfire sogar mit zu 24 Displays.
Wird die Aussenwelt über mehrere Projektoren hergestellt und als Projektionsfläche eine gebogene Leinwand (curved Screen) benutzt, so muss das Bild in der Geometrie korrigiert werden.  Dafür gibt es auf dem Markt einige wenige Anbieter  die Lösungen für dieses Problem haben.

1. Beamer Tools

Über eine Zusatzsoftware (Geometric Correction Tool) können einige ausgewählte  NEC Projektoren über Lan\USB\RS232  das Bild an die gebogene  Leinwand angepasst werden. Ein passendes Model wäre der Nec NP901W.
LINK: http://www.nec-display.com/dl/en/pj_soft/lineup.html#sw

2. Software

X-Warp, Easyblend und ImmersaView sind Software Lösungen die sich zwischen den Display Ausgang und Grafikkarte (Softwareschnittstelle)  klinken und das Bild in seiner Geometrie korrigieren. Ebenso lassen sich Bildüberlappungen korrigieren (edge blending)

  1. http://www.keywesttechnology.com/mx-add-ons/x-warp.html
  2. http://www.scalabledisplay.com/products/software/easyblend
  3. http://immersaview.com/
  4. http://www.scalabledisplay.com/
  5. http://www.nthusim.com/


Nthusim ist eine Software Lösung für den privaten Home Cockpit Gebrauch um Warping auf einer gebogenen Leinwand durchzuführen. Die professionelle  Version mit Blending Funktion ist immersaview. Als Alternative zu Nthusim gibt es folgende:

  1. http://fly.elise-ng.net/
  2. http://www.gamewarping.com

Auf folgender Seite http://www.ivarhestnes.com/ (Boeing 737-800 Sim) gibt es eine schöne Anleitung (PDF) wie ein Visual mit Curved Screen und der passenden Software erstellt werden kann (3 Projektoren, FSX mit den richtigen Parameter und der Warping Software).

Tools (Visualisierung):

  1. Projection Environment Setup Tool (Projection Designer) http://orihalcon.jp/projdesigner/
  2. Immersive Display Designer http://fly.elise-ng.net/index.php/immersivedisplaydesigner

3. Hardwarebox

OpenWarp ist eine Hardwarebox die Bildkorrekturen und Bildüberlappung  durchführt.  Hierbei  hat man den Vorteil, dass man unabhängig von der Bildzuspiel-Quelle ist.
LINK: http://www.openwarp.com/

Beispiele:

225 Grad Screen mit 3 Projektoren:
http://www.ivarhestnes.com/index.php?option=com_content&view=article&id=109%3A225visual&catid=60%3Avisuals&Itemid=53

Lieferanten für den Screen Eigenbau

Leinwandtüchern im Laufmeter (auch mit Ösen) LINK

Ösen für die Befestigung des Tuchs LINK

Ringschrauben für den Rahmen LINK

Sonstige Liefernanten

http://www.elumenati.com
http://www.cobrasimulation.com
http://www.simulationdisplays.com